Werkstattbericht: Neue Themen-, Reihen- und Autorenspecials auf VLB-TIX

Die einzelne Seite in VLB-TIX lässt sich mit Ihrer Hilfe in einer Konsequenz als Ganze inszenieren, wie dies bisher noch nicht umsetzbar war.
Roland Große Holtforth
Geschäftsführer Literaturtest

Zu den zentralen Stärken von VLB-TIX gehört, dass Verlage ihre Titel hier auch jenseits klassischer Vorschauen frei zusammenstellen und präsentieren können. Auf Wunsch vieler Kunden entwickelt VLB-TIX aktuell zusätzliche neue Templates, die genau diese Stärke nutzen: Themen-, Reihen- und Autorenspecials. Aktuell sind die Templates noch in der Umsetzung. Gemeinsam mit der Agentur Literaturtest hat VLB-TIX die neuen Layouts auf unserem Testsystem schon einmal einem Praxistest unterzogen und für alle Formate erste Dummies erstellt. Einen Einblick in die „Special-Werkstatt“ gibt ein Interview mit Roland Große Holtforth, Geschäftsführer Literaturtest.

VLB-TIX: Herr Große Holtforth, Sie haben unsere neuen Special-Formate „getestet“: Themen-, Reihen- und Autorenspecials. Sie haben dafür von Verlagen Bild- und Textmaterial bekommen und es mit Hilfe der neuen Layouts in verschiedene Specialformate übersetzt. Zunächst einmal zu dem Format „Themenspecial“: Wie können Verlage dies einsetzen?

Roland Große Holtforth: Extrem vielfältig! Inhaltlich hängt die Wahl des Themas und der Titel natürlich von Programm und Profil des Verlags ab. Aber vorstellbar ist hier im Prinzip alles: Ein regionales Thema (Skandinavien, Ostsee) lässt sich ebenso inszenieren wie ein saisonales (Ostern, Schulstart) oder ein inhaltliches (starke Frauen, Waldbaden). Natürlich eignen sich auch Genres (Öko-Thriller, Coming-of-age-Geschichten) oder besondere Anlässe (Bundestagswahl, Brexit). Ganz entscheidend ist natürlich die Frage, welche Zielgruppen der Verlag jeweils im Blick hat, sprich: wie er und sein Außendienstteam die Specials in ihrer Kommunikation einsetzen möchten. Es kann sinnvoll sein, enger gefasste Themen zu setzen, für die ich dann bestimmte Buchhandelskunden begeistern kann, um deren Interesse am Thema ich weiß. Oder ich definiere etwas weitere „Profil-Themenspecials“ (politisches Sachbuch), die ich dann in VLB-TIX so inszeniere und aktualisiere, dass Buchhandelskunden das Special als Service sowie als Impuls für den Einkauf wahrnehmen können. Ein solches Special kann sich übrigens auch sehr gut für die Ansprache von Journalist*innen und Blogger*innen eignen!

VLB-TIX: Welche Möglichkeiten bieten die neuen Autorenspecials?

RGH: Für die Autorenspecials und letztlich für alle drei neuen Templates gilt: Die einzelne Seite in VLB-TIX lässt sich mit Ihrer Hilfe in einer Konsequenz als Ganze inszenieren, wie dies bisher noch nicht umsetzbar war. Durch die Option, mit Hintergründen zu arbeiten und diese auf das Bühnendesign und den Stil der Cover abzustimmen, ist möglich, was vielen bisher als Stärke allein der gedruckten Vorschau galt: das Schaffen einer Atmosphäre. Und zwar einer Atmosphäre, die sich auf den ersten Blick erschließt! Wir haben bei unseren Tests Autor*innen aus den Bereichen Romance, Fantasy und Thriller inszeniert – und obwohl das zugrundeliegende Template dasselbe ist, vermitteln die Präsentationen jeweils eine komplett andere Stimmung. Rein inhaltlich lassen sich hier Novitäten wie Backlisttitel und alle Produktarten abbilden (Buch, Hörbuch usw.). Ja, selbst die Einbindung von Titeln „verwandter“ Autor*innen ist denkbar – sofern man davon ausgehen kann, dass die jeweilige Zielgruppe dies als interessante Information wahrnimmt. Und vielleicht lassen sich ja perspektivisch auch gangbare, weil für die beteiligten Verlage faire, Wege finden, Autorenspecials verlagsübergreifend anzulegen und zu pflegen.

VLB-TIX: Wo können Reihenspecials zum Einsatz kommen?

RGH: Hier lassen sich einerseits „echte“ Reihen präsentieren, also Titelfolgen, die vom Verlag als Einheit präsentiert und im Idealfall auch im VLB als Reihe angelegt sind. Je nach Umfang kann es dabei sinnvoll sein, im Reihenspecial nur eine Auswahl zu präsentieren, z. B. die 15 oder 20 neuesten Titel einer umfangreichen Reiseführer-Reihe. Aber auch in diesem Format sind Verlage frei! So lassen sich z. B. Krimis mit denselben Ermittler*innen wunderbar in einem Reihenspecial inszenieren, auch wenn die Reihe so im VLB gar nicht existiert oder womöglich gar nicht als solche geplant war. Wie immer gilt: Gut ist, was für die User einen Mehrwert darstellt und sie zu Einkauf bzw. Rezension motiviert. In jedem Fall ist das Reihenspecial neben den Aktionspaketen ein weiteres spannendes Werkzeug für die sinnvolle Einbindung von Backlist-Titeln in die Novitäten-Kommunikation.

VLB-TIX: Was ist Ihnen sonst noch aufgefallen, als Sie die Dummies erstellt haben? Was lief gut bei der Arbeit mit den Templates, wo hat es noch gehakt?

RGH: Der wichtigste Eindruck: Die Einzeltitel sind in den Specials gleichzeitig gut wahrnehmbar UND Teil eines Gesamteindrucks. Die Layouts sind so angelegt, dass sich eine relativ große Titelanzahl (bis zu 20 problemlos) inszenieren lässt, ohne dass insgesamt eine „Listenoptik“ entsteht. Das hat viel mit der Möglichkeit zu tun, Hintergründe einzusetzen. Auf inhaltlicher Ebene spiegelt sich dieser „Blick aufs Ganze“ in der (neuen) Möglichkeit wider, dass sich User über Aktualisierungen „ihrer“ Specials informieren lassen können.
Bei der Arbeit mit den Templates selbst hatten wir keine nennenswerten technischen Probleme – wobei wir noch in einem Produktionssystem und nicht im „echten“ VLB-TIX gearbeitet haben. Die Hauptaufgabe liegt aus grafischer Sicht sicher darin, das gelernte Element „Bühne“ mit der neuen Option „Hintergrund“ zu verbinden. Natürlich kommt es auch bei diesen Specialformaten auf attraktive Zusatzinhalte an – darauf also, Reiter kreativ mit Inhalten zu bestücken, die nicht nur für einen Einzeltitel, sondern in Bezug auf ein Thema, eine Autorin oder eine Reihe einen Mehrwert darstellen. Das Schöne ist: Dabei entstehen dann Ideen, die Verlage auch für die Vermarktung der Einzeltitel einsetzen können – in VLB-TIX und darüber hinaus.

Themen-, Reihen- und Autorenspecials werden aktuell von VLB-TIX umgesetzt, um genauen Roll Out Termin informieren wir in den nächsten Wochen an dieser Stelle und im VLB-TIX-Newsletter. Wir informieren Sie bereits vorab in einem kostenlosen Webinar zu den neuen Darstellungsmöglichkeiten. Herzliche Einladung!

Themen-, Reihen- und Autorenspecials in VLB-TIX
Webinar, 13.3., 10-11 Uhr, Sandra Schüssel

 


Zurück